Wald und Forstwirtschaft

In unserem Amtsgebiet sind 16 Prozent der Fläche von Wald bedeckt: insgesamt 26.350 Hektar. Die fünf Revierförster des AELF Erding betreuen den Wald und sind Ansprechpartner für Waldbesitzer und Waldbesucher.

Meldungen

Vegetationsgutachten im Amtsbereich
Forstliche Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2021

Förster mit Waldbesitzern im Wald

In diesem Frühjahr beginnen die Außenaufnahmen für die Forstlichen Gutachten 2021. Diese Gutachten bewerten die Situation der Waldverjüngung und sind zusammen mit den ergänzenden Revierweisen Aussagen wichtige Grundlage für die behördliche Abschussplanung.   Mehr

Naturwälder – Bayerns wilde Waldnatur
"Auwälder an der mittleren Isar" als Naturwald ausgewiesen

Isarauen

Naturwälder haben aufgrund ihrer Vielfalt an Arten und Lebensräumen eine besondere Bedeutung für die Biodiversität. Die Natur soll sich hier künftig ohne forstliche Eingriffe ungestört entwickeln können. Gleichzeitig soll diese "wilde" Natur für die erholungsuchende Bevölkerung erlebbar bleiben. 

weiterlesen...

Das Betretungsrecht soll daher nicht eingeschränkt werden. Notwendige Maßnahmen zur Verkehrssicherung werden weiterhin durchgeführt. Die jagdliche und fischereiwirtschaftliche Nutzung darf auch künftig stattfinden. Die Bekämpfung von Waldschädlingen wie dem Borkenkäfer wird fortgeführt um den Schutz anliegender Waldbestände wie bisher zu gewährleisten.

In die weitere Planung für die Naturwälder soll das Wissen und die Erfahrung möglichst aller Beteiligten eingebracht werden.

Waldschutz
Informationen zum Borkenkäfer und zur Bekämpfung

Bohrmehl auf der Rinde eines Baumstamms

Woran erkennen Sie frischen Käferbefall? Wann muss aufgearbeitet werden? Diese und viele weitere Fragen beantwortet diese Seite nicht nur anhand von Texten und Bildern, sondern auch mit Videos. Darüber hinaus sind für Sie die wichtigsten Fakten zur Förderung im Rahmen der insektizidfreien Borkenkäferbekämpfung zusammengefasst.   Mehr

Kurse ab Dezember 2021
Grundkurse für sichere Waldarbeit

Motorsäge auf Holzpolter (Foto: Jan Böhm)

Ab sofort gibt es Neue Grundkurse für sichere Waldarbeit im Landkreis Erding.  Mehr

Pressemitteilung des AELF Erding und der WBV Erding w.V.
WBV Erding und AELF Erding vereinbaren Kooperation

WBV-Vorsitzender Rainer Mehringer (l.) und Bereichsleiter Forsten AELF Erding Stefan Warsönke (r.)

Die Waldbesitzervereinigung Erding (WBV) und die Forstbehörde am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Erding (AELF) haben ihre zukünftige Zusammenarbeit in einer Kooperationsvereinbarung besiegelt. Beide Partner wollen den Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern dabei helfen, ihren Wald nachhaltig und zukunftsweisend zu bewirtschaften.  Mehr

Natura 2000
Managementplan für FFH-Gebiet fertiggestellt

Logo Natura 2000 Gr

Die Regierung von Oberbayern stellt für das FFH-Gebiet „Gräben- und Niedermoorreste im Erdinger Moos“ in den Landkreisen München Land und Erding den fertig gestellten Managementplan für vier Wochen öffentlich zur Einsicht bereit. Dies bietet die Gelegenheit sich nochmals über die Inhalte des Managementplans sowie die im Rahmen des Runden Tisches vereinbarten Änderungen zu informieren.  Mehr

Initiative Zukunftswald
Pflegeprojekt für Wälder der Zukunft

Menschengruppe im Wald

Seit den 1990er Jahren wurden die Wälder im Landkreis Erding immer wieder durch Stürme und Insekten wie dem Borkenkäfer und der Fichtenblattwespe geschädigt. Viele Waldbesitzer haben die so entstandenen Kahlflächen mit Laub- und Mischwäldern wieder aufgeforstet. Diese müssen nun gepflegt werden. Im Rahmen der bayernweiten "Initiative Zukunftswald" hat das AELF Erding dafür ein Projekt gestartet.  Mehr

Gemeinsam für die Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer
WBV Freising und AELF Erding vereinbaren Kooperation

Die Unterzeichner der Kooperationsvereinbarung: WBV-Vorsitzender Josef Denk (2.v.r.), Bereichsleiter Forsten Stefan Warsönke (2.v.l.) mit dem Forstlichen Berater Andreas Ploner (1.v.l.) und WBV-Förster Ingo Kellner (1.v.r.)

Die Waldbesitzervereinigung Freising und die Forstbehörde am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Erding haben ihre zukünftige Zusammenarbeit in einer Kooperationsvereinbarung besiegelt. Beide Partner wollen den Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern dabei helfen, ihren Wald nachhaltig und zukunftsweisend zu bewirtschaften.  Mehr

Jetzt anmelden!
Waldpädagogik mit der Forstverwaltung

Waldpädagogik mit Kinder im Wald

Foto: Pflanzl

Lehrkräfte und Förster können gemeinsam den Kindern die faszinierende Welt unserer heimischen Wälder näher bringen. Kinder sollen mit den Tieren, Pflanzen und Pilzen des Waldes vertraut gemacht werden und die vielfältigen Zusammenhänge in der Natur begreifen. Dabei sollen alle Sinne zum Einsatz kommen, denn nichts prägt sich leichter ein als etwas, das man fühlen, riechen oder sehen kann.   Mehr

Unfallrisiko minimieren
Käferholz sicher aufarbeiten

Holzpolter

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) rät Waldbesitzern aufgrund der aktuell stark ansteigenden Unfallzahlen, die Aufarbeitung von Käferholz an Forstprofis zu vergeben. Bei aller Dringlichkeit muss die Arbeitssicherheit trotzdem ganz obenan stehen, mahnt die SVLFG.  Mehr

Naturwaldreservat Echinger Lohe

Gelbe Schlüsselblumen

Das Naturwaldreservat Echinger Lohe liegt als isoliertes Waldstück des ehemaligen Münchner Lohwaldgürtels südlich des Industrie- und Gewerbegebiets Eching-Ost im Landkreis Freising. Das Reservat befindet sich im Staatswald und ist Teil des Flora-Fauna-Habitat-Gebiets „Heideflächen und Lohwälder nördlich von München“.   Mehr

Die Forstwirtschaft im Amtsbereich

Die Forstwirtschaft im Landkreis Erding

Ein Weg lädt zum Spaziergang durch den Wald ein

Erding ist mit einem Waldanteil von nur 13,5% (11.760 ha) der Landkreisfläche der waldärmste Landkreis Bayerns. Insbesondere der flache Westen des Landkreises ist arm an Wäldern.  Mehr

Die Forstwirtschaft im Landkreis Freising

Unter vielen Baumarten im Wald

Die Waldfäche im Landkreis Freising beträgt ca. 14.600 Hektar. Der Anteil des Waldes an der gesamten Landkreisfläche liegt mit rund 18 % deutlich unter dem bayerischen Durchschnitt (36%).   Mehr