Grundfutteruntersuchungen 2020 - Grassilage 1. und 2. Schnitt

Traktor mit Mähwerk auf Wiese

In diesem Jahr begannen die Landwirte der Kreise Ebersberg, Erding und Freising erst am 05. Mai mit der Ernte der ersten Grassilage für dieses Jahr. Die Tage davor hatte es immer über 10° gehabt, Ende April kaum Niederschläge und vom 05. – 10.05. war es trocken. Ideales Wetter, um ein sauberes und genügend trockenes Erntegut einzufahren.

Das widerspiegeln der Gehalt an Rohasche mit 93g und fast 38 % Trockenmasse. Der Aufwuchs war noch recht jung, eine Verholzung hat noch nicht stattgefunden. Hierfür sprechen die Werte für ADFom und Gasbildung. Eiweiß- und Energiegehalte entsprechen den Werten des vergangenen Jahres und reichen nicht ganz an die gewünschten Orientierungswerte einer guten Silage heran. Den sonnigen Tagen und kalten Nächten im Mai geschuldet ist der äußerst hohe Gehalt an Zucker. Mit 114 g/kg TM liegt dieser noch höher als im vergangenen Jahr.
Dieser hohe Zuckergehalt verlangt einen längeren Verschluss des Silos; 6-8 Wochen wären ideal und fordert einen angepassten Vorschub. Mit mindestens 2,5m pro Woche lassen sich eine Nacherwärmung und Schimmelbildung vermeiden. Durch Einsatz eines Siliermittels der Wirkungsrichtung 2 ist eine Verbesserung der aeroben Stabilität der Silage zu erreichen.
Auch bei der Rationsgestaltung ist zwingend der Zuckergehalt der Silage zu beachten. Ein Verschneiden mit Silagen anderer Schnitte würde sich anbieten, sofern praktikabel. Der Einsatz von Kraftfutter kann reduziert werden. Dessen Zusammensetzung sollte aus langsam verfügbarer Stärke wie in Körnermais oder Zuckerschnitzeln bestehen.
Wenn man die Minimum- und Maximum-Werte der Silagen anschaut, zeigt sich, wie wichtig es ist, die Untersuchungsergebnisse des eigenen Grobfutters zu kennen. Nur mit diesen Zahlen ist es möglich, eine ausgewogene Ration, die zur Gesunderhaltung und Leistungsbereitschaft Ihrer Herde beiträgt, zu erstellen.

Orientierungswerte Grassilage 1. Schnitt

Orientierungs­werte TM % Rohasche g ADF om g Rohprotein g NEL MJ ME MJ Gasbildung ml/200mg Zucker g
GS 1. Schnitt 30 - 40 < 100 < 260 160 - 170 ≥ 6,4 ≥ 10,6 > 49 30 - 60

Grundfutteruntersuchung 2020 Ergebnisse Grassilage 2. Schnitt

Ein Teil der Landwirte hat nicht ganz einen Monat nach Abfuhr des 1. Schnittes schon für die zweite Silage gemäht, bevor der große Regen kam. Von dieser Zeit sind schon die ersten Proben untersucht worden. Ein großer Teil der Betriebsleiter hat aber dem Aufwuchs das warme Wetter und die beständigen Niederschläge gegönnt. Ergebnisse dieser Silagen werden erst später beprobt.
Die gut 40 Ergebnisse der frühen Silagen des 2. Schnittes zeigen eine gewünschte Trockensubstanz von durchschnittlich 36% und sind überwiegend sauber geerntet worden. In ihren Qualitätsmerkmalen sind die ermittelten Werte ähnlich der Silagen des 1. Schnittes. Der Zucker mit annähernd 100g/kg TS ist noch nicht in Gerüstsubstanz umgesetzt worden, was Rohfaser und ADFom bestätigen. Auch Energie und Eiweiß erreichen gebietsweise nicht die gewünschten Zielwerte. Bei Auswahl der Kraftfutter sollten solche mit langsamer Verfügbarkeit der Kohlenhydrate bevorzugt werden. Körnermais und Zuckerschnitzel sind die Futtermittel der Wahl.

Orientierungswerte Grassilage 2. Schnitt

Orientierungs­werte TM % Rohasche g ADF om g Rohprotein g NEL MJ ME MJ Gasbildung ml/200mg Zucker g
GS 2. Schnitt 30 - 40 < 100 < 270 160 - 170 ≥ 6,1≥ 10,2> 45 30 - 60

Grundfutteruntersuchung 2019 Ergebnisse Grassilage ab 3. Schnitt

In diesem Jahr brachten die dritten und weiteren Schnitte nicht ganz die Qualität vom vergangenen Jahr. Keine Proben aus den Landkreisen im Dienstgebiet des Fachzentrums Rinderhaltung erreichten in der Energie die erwünschten 6,1 MJ NEL. Der Rohproteingehalt war zwar geringer als im vergangenen Jahr, aber überstieg meistenteils den Zielwert von 160-170g pro kg Trockenmasse. Es empfiehlt sich, den ersten Schnitt mit den weiteren zu mischen.
Das Erntegut wurde mit passender Trockenmasse einsiliert, aber konnte aufgrund der Niederschläge von August bis Oktober nicht immer ganz sauber eingefahren werden, was der Wert für Rohasche von nahezu 130g/kg TM bestätigt. Der Gehalt an Zucker hat sich halbiert, so dass wieder Getreide in die Ration mit aufgenommen werden kann.
Auch Struktur liefern diese Silagen, die Gehalte an Rohfaser mit durchschnittlich bis zu 245g und ADF om mit über 300g/kg TM zeigen dies. Der Ausgleich mit Stroh und Heu kann moderater vorgenommen werden.
Auch für diese Schnitte gilt, dass die Werte für Eiweiß, Energie und Zucker sehr weit auseinander gehen. Eine Beprobung und Untersuchung des eigenen Grobfutters ist notwendig, um eine hochwertige und leistungsgerechte Ration für seine Tiere zu erstellen. Angepasstes Futter hält die Herde gesund.
Sprechen Sie Ihren LOP darauf an. Er stellt Ihnen auch gerne eine Verbindung zu Ihrem zuständigen Fütterungsberater der LKV Beratungs-GmbH her. Mit seiner Hilfe können Sie eine Ration erstellen, die Ihre Herde leistungsfähig und gesund erhält.
Die Termine der Kurierfahrten zum Transport Ihrer Futtermittelproben zum Labor nach Grub entnehmen Sie folgender Auflistung:
Pfaffenhofen (jeweils 13:00 Uhr)Töging (jeweils 12:00 Uhr)
Dienstag, 18.08.2020Dienstag, 25.08.2020
Dienstag, 22.09.2020Dienstag, 29.09.2020
Dienstag, 20.10.2020Dienstag, 27.10.2020
Dienstag, 17.11.2020Dienstag, 24.11.2020
Dienstag, 08.12.2020Dienstag, 15.12.2020